anima- klassische Homöopathie für Tiere in Thüringen Tierheilpraxis Sabine Hofmann
anima- klassische Homöopathie für Tiere in ThüringenTierheilpraxis Sabine Hofmann

Homöopathie

Wähle, um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll“

(Samuel Hahnemann 1755-1845, Begründer der Homöopathie)

 

Oft hört man:

Homöopathie ??.. da muss man doch dran glauben!

 

darauf möchte ich Theodor Fontane antworten lassen:

"Die ganze Geschichte bedeute nicht mehr und nicht weniger als den endlichen Triumph eines neuen Prinzips, erst von der Viehpraxis her datiere der nicht mehr anzuzweifelnde Sieg der Homöopathie. Bis dahin seien die Quacksalber alten Stils nicht müde geworden, von der Macht der Einbildung zu sprechen, was natürlich heißen sollte, dass die Streukügelchen nicht als solche heilten; eine schleswigsche Kuh aber sei, Gott sei Dank, frei von Einbildungen, und wenn sie gesund würde, so würde sie gesund durch das Mittel und nicht durch den Glauben.”

Theodor Fontane 1891 in seinem Roman “Unwiederbringlich”

 

Wie wirkt Homöopathie ?

 

Die homöopathische Theorie über Krankheiten und deren Heilung leitet sich unmittelbar aus Samuel Hahnemanns Forschung ab, der folgendes beschrieb:

 

  • eine Lebenskraft in jedem Patienten

  • jede Krankheit hat einen krankmachenden Einfluss auf die Lebenskraft

  • die Symptome spiegeln die Reaktion der Lebenskraft auf die krankmachenden Einflüsse

  • ein wirksames Arzneimittel, das solche Symptome nachahmt, die bei der Beeinflussung der Lebenskraft (durch die Krankheit) entstehen

  • der Einfluss des Mittels ist stärker als die eigentliche Krankheit

  • das Mittel „übertrumpft“ die Krankheit, indem es die alte Lebenskraft in voller Stärke entfesselt, die den neuen, kurzfristigen Einfluss (des Mittels) zu verdrängen sucht und somit die Gesundheit des Patienten wiederherstellt

 

Das ist nicht ganz einfach zu verstehen.

Deshalb hier ein Beispiel zur Veranschaulichung, nämlich an der Analogie von reiner Körperkraft und Judo zur Selbstverteidigung:

 

Wehrt man sich gegen einen stärkeren Angreifer mit entgegengesetzter Kraft, hat man keinen Erfolg.

Wählt man aber den sanften Weg (japan. Ju-do) und setzt eine Kraft ein, die denselben Weg nimmt wie der Angreifer (indem man z.B. den Schwung des gegnerischen Schlages ausnutzt um den Gegner auf die Matte zu schleudern) ist eine Verteidigung mit wenig und ökonomisch eingesetzter Kraft möglich.

 

Was sind homöopathische Arzneimittel?

 

Die verwendeten Arzneistoffe stammen überwiegend aus der Natur (Pflanze, Tier, Minerale) einige aus künstlichen, chemischen Zusammensetzungen (z.B. Arsenik oder Salpetersäure (Acidum nitricum) .

Zur Aufbereitung der Rohstoffe hat Hahnemann eine bestimmte Arbeitstechnik angewandt: die Verreibung oder Verdünnung und die Verschüttelung.

Diesen Prozess aus Verdünnung/Verreibung und anschließender Verschüttelung mittels Schüttelschlägen nennt man Potenzierung.

Mittels dieser Potenzierung gelang es ihm, unmessbar kleine Dosen einer Substanz zu gebrauchen, um Heilung zu bewirken – die heilende Information des Arzneistoffes auf das Trägermaterial zu transferieren ohne Angst vor schädlichen Nebenwirkungen haben zu müssen.

 

Wie werden homöopathische Arzneien eingegeben?

 

Die Arzneistoffe werden als Tinkturen, Pulver, Tabletten oder Streukügelchen (Globuli) rezeptiert, auch die Anwendung in Salben zum äußerlichen Gebrauch ist möglich.

Homöopathische Arzneimittel werden von den Tieren gut aufgenommen, die Verabreichung ist vergleichsweise zu anderen Arzneien problemlos.

 

Vorteile homöopathischer Behandlung auf einen Blick:

 

  • keine Nebenwirkungen

  • ungefährlich für das Tier, besonders wichtig bei tragenden oder säugenden Tieren

  • homöopathische Arzneien gehen keine Wechselwirkungen mit konventionellen Medikamenten ein

  • keine Unterdrückung von Symptomen, welche später verstärkt wiederkehren

  • keine Abhängigkeit von einer klinischen Diagnose im engeren Sinne, sondern Behandlung nach sorgfältiger Beobachtung der Zeichen und Symptome (auch Röntgenbilder, Blutwerte e.c.t. sind Symptome), so das nicht nur Tiere behandelt werden können, welche unter einer nicht diagnostizierten Krankheit leiden, sondern auch jede neue Krankheit behandelbar ist, deren verursachende Agens noch nicht gefunden wurde und für die noch keine Behandlung empfohlen wurde

  • kein Bedarf an Tierversuchen

  • keine Umweltverschmutzung

  • ganzheitliche Behandlung des Patienten und damit ein Behandlungserfolg, der über die oberflächliche Beseitigung der Symptome hinausgeht

  • keine Rückstände in Milch, Eiern oder Fleisch bei lebensmittelliefernden Tieren

 

Allerdings ist die Homöopathie in der Lage, viele Krankheiten zu heilen... jedoch ist sie kein Heilmittel gegen schlechte Pflege, Fütterung und unsachgemäße Haltung, schlecht sitzendes Sattelzeug und falschen Hufbeschlag.

 

Nur Homöopathie ?

 

Hier sollen Zustände aufgezeigt werden, bei denen Homöopathie unterstützend aber nicht allein eingesetzt werden sollte:

 

  • Verletzungen, welche chirurgisch versorgt werden müssen,

  • Luxationen,

  • Verschluckte Fremdkörper,

  • Abdominale Notfälle ( z.B. Magendrehung, Darmverschluss...)

  • Obstruktion der Harnröhre

  • Korrektur anatomischer Rassendefekte (z.B. Augen u. Ohrdeformationen..)

  • Zahnprobleme

  • Huffehlstellungen

Hier finden Sie mich

anima- klassische Homöopathie für Tiere

mobile Tierheilpraxis
Sabine Hofmann
Heidenstein 16
98593 Floh- Seligenthal
OT Struth- Helmershof
 

 

 

Kontakt

Ich freue mich auf Ihren Anruf:

Mobil: 0151/50529808

Fest: 03683/ 4866075

Mail: Kontakt@tierheilpraxis-thueringen.de

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierheilpraxis